Ritual & Revolte – What is to be done?

21.11.2019
Ritual & Revolte – What is to be done?

Iris Andraschek
Josephine Baltzersen
Marlene Hausegger
Katrin Hornek
Sergey Kishchenko
Agnieszka Kozlowska
Eriz Moreno
Female Obsession
Nika Rukavina
Selma Selman & Chongha Peter Lee
Mario Strk

Kuratiert von Ursula Maria Probst

Performances:
19.30: Female Obsession: What is to be done?
20:00: Mario Strk: Be Emotional!

Medo Art, toZOMIA Space, Bloch-Bauer Promenade 28, 1100 Vienna
Eröffnung, Donnerstag 21.11.2019 um 19 Uhr
Ausstellungsdauer: 22. – 28.11.2019 per Anmeldung +43 699 1 94 66 146
Die Ausstellung ist ein Kooperationsprojekt mit KulturKontakt Austria, BKA, Akademie der Bildenden Künste Wien, Medo Art, toZOMIA Space, Vienna Artweek

Das Reale existiert nicht im luftleeren Raum, es wird geformt durch Begehren und Ideologien, Fiktion und Kunst, Agieren und Produzieren, Widersprüche und Kontroversen. Das Bild vom Menschen verändert sich. Zunehmend versteht er sich als Teil komplexer Kreisläufe von Ökologie, Ökonomie, Technologie und künstlicher Intelligenz.

„Ritual & Revolte. What is to be done“ thematisiert transkulturelle Austauschverhältnisse und Symptome transkultureller Transfers, sowie in diesem Kontext stehende Realitäten, die zunehmend hybrider Natur sind. Zwischen Beschleunigung und Ausstieg suchen Künstler*innen neue Formen, Formate, Derivate und Argumentationen.

Was heißt es heute politisch zu sein. Welche Möglichkeiten zu handeln, tun sich durch den Realitäts-Twist auf? Wie kann die Art und Weise, wie wir essen, lernen, uns kleiden, leben, lieben und reden, ein Weg sein, uns selbst und damit auch unsere Gesellschaft von Grund auf zu erneuern?

The real does not exist in a vacuum, it is formed by desires and ideologies, fiction and art, acting and producing, contradictions and controversies. The image of being human is changing. It increasingly sees itself as part of complex cycles of ecology, economy, technology and artificial intelligence.

“Ritual & Revolt. What is to be done” deals with transcultural exchange relationships and symptoms of transcultural transfers, as well as with realities standing in this context, which are increasingly hybrid in nature. Between acceleration and exit, artists* look for new forms, formats, derivatives and argumentations.

What does it mean to be political today? What possibilities for action open up through the reality twist? How can the way we eat, learn, dress, live, love and talk be a way to renew ourselves and thus our society from the ground up?